Das Siegerland als Beispiel wirtschaftsgeschichtlicher und wirtschaftsgeographischer Harmonie

Das Siegerland als Landschaft im Ostflügel des Rheinischen Schiefergebirges an der oberen Sieg mit dem Hauptort Siegen, nach denen das Land seinen Namen erhielt, hat durch sein wertvolles manganreiches Eisenerz und dessen Verarbeitung seit rund 2500 Jahren zu einem der wirtschaftlich wichtigsten Gebiete Deutschlands sich entwickelt. Seine Geschichte ist in erster Linie Wirtschaftsgeschichte und auch seine Landeskunde größtenteils wirtschaftsbetont.

Das Eisen und seine Verarbeitung mit allen ihren Folgewirkungen haben seine Wirtschaft und Landschaft so tief und nachhaltig geprägt, daß dem Siegerland eine individuelle Eigenart und Sonderstellung und, trotz der räumlichen Kleinheit des Gebietes von nur 30 mal 40 km Durchmesser, eine sehr große Wirtschaftsbedeutung zukommt, welche die besondere Beachtung der Geschichtler und Geographen auf sich gezogen hat. …

Quelle: Paul Fickeler: Das Siegerland als Beispiel wirtschaftsgeschichtlicher und wirtschaftsgeographischer Harmonie

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Regionen und Städte, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.