Dortmund auf dem Weg zur “Smart City”

Von Ralf Keuper

Dortmund soll sich in den nächsten Jahren in eine Smart City verwandeln. Zu diesem Zweck wurde im Dezember vergangenen Jahres die Allianz Smart City Dortmund aus der Taufe gehoben.

Zur Zielsetzung:

Mit Gründung der Allianz Smart City Dortmund wollen die Initiatoren, die Industrie- und Handelskammer zu Dortmund, die Stadt Dortmund mit dem Projekt “Nordwärts” und die Leitstelle Energiewende Dortmund mit breiter Unterstützung der hiesigen Wirtschaft eine Plattform etablieren, die den Unternehmen und der Wissenschaft Gelegenheit bietet, gemeinsame Geschäftsfelder, Technologien und Netzwerke der Zukunft für sich zu erschließen.

Ein Animationsfilm vermittelt einen ersten Eindruck.

Bereits im Jahr 2014 wurde der Masterplan zur Smart City vorgestellt.

Eingebunden in das Projekt sind auch zwei namhafte IT-Unternehmen aus Dortmund: Die adesso AG und Materna.

In Dortmund will mit digitaler Infrastruktur punkten in der FAZ vom 9.06.2017 schreibt Carsten Knop:

Als “Smart City”, wörtlich übersetzt also als “schlaue Stadt”, versteht sich ein über die gesamte Kommune gespanntes Computer- und Sensornetz als Plattform für diverse Bürgerdienste, für die digitale Infrastruktur sowie Komfort- und Sicherheitsfunktionen. Zu den Funktionen zählen zum Beispiel die Verkehrsflusserkennung und -steuerung, die Überwachung von Infrastrukturen wie der Wasserversorgung, die anonymisierte Videoüberwachung sowie digitalisierte Bürgerdienste, die Behördengänge sparen. Eine konkrete Anwendung ist die Beleuchtung von Straßen nach Bedarf: So kann beispielsweise die Beleuchtung gedimmt werden, wenn keine Menschen auf der Straße sind, um Energie zu sparen. Diese smarten Straßenleuchten dienen dann häufig auch als Träger weiterer Sensoren sowie als Zugänge zum Netzwerk der Stadt.

Zu einer etwas anderen Bewertung dieses neuen Städtebaukonzepts kommt Julius Gabele in Stadtentwicklung in Deutschland. Chamäleon Großstad in Katapult. Magazin für Kartografik und Sozialwissenschaft:

Prinzipiell versteckt sich dahinter das – allerdings hier komplett technologisierte – staubig anmutende Konzept der New Towns des 19. und 20. Jahrhunderts. Während sich Stadtplaner in Deutschland aktuell eher zaghaft daran versuchen, einige Komponenten des Smart City – Konzeptes in bereits bestehende Städte einzuführen, werden in Ländern wie Südkorea, China und Saudi-Arabien komplett neue Städte errichtet. Sie treiben die vollständige Automatisierung ganzer Metropolen voran und befördern die Städtelandschaft mit ihren Bewohnern ins Zeitalter der Informationsverarbeitung.

 

Dieser Beitrag wurde unter Regionen und Städte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.