Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung im Münsterland

Diese Broschüre möchte die Inhalte des Kulturlandschaftlichen Fachbeitrages zum Regionalplan Münsterland erklären und mit Beispielen verdeutlichen.

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) legt mit dem Kulturlandschaftlichen Fachbeitrag für den Regionalplan Münsterland sein drittes Gutachten zum Thema „Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung“ vor. Die beiden ersten Fachbeiträge besaßen Modellcharakter. Erstmalig in der Bundesrepublik Deutschland wurden 2007 – in Zusammenarbeit mit dem Landschaftsverband Rheinland – zur Berücksichtigung der Landeskultur und des Kulturellen Erbes die Grundlagen für die Landesentwicklungs- planung erstellt (KULEP).

Als daraus resultierender Schritt müssen auf der Regionalplanungsebene Kulturlandschaftliche Fachbeiträge die Ergebnisse des KULEP konkretisieren. Dies geschah – zum ersten Mal 2010 in Nordrhein- Westfalen – mit einem Fachbeitrag für die Kreise Soest und Hochsauerlandkreis. Basierend auf den gewonnenen Erfahrungen und weiterentwickelt in der Methodik werden nun 2012 die fachlichen Grundlagen für den Regionalplan Münsterland bereit gestellt. Das Plangebiet umfasst die Kreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf sowie die Stadt Münster. …

Quelle / Link: Erhaltende Kulturlandschaftsentwicklung im Münsterland

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Kultur, Regionen und Städte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar