Im Erdreich versunken: Die Burg Casum in Borgholzhausen

Die Casumer Burg ist nicht als Bodendenkmal eingetragen, weil sie nicht genau lokalisierbar ist. Mehr Informationen ließen sich zu einem späteren Zeitpunkt am ehesten mit Hilfe einer Magnetprospektion zerstörungsfrei erreichen. Bei den Erdarbeiten zum Autobahnbau (A33) kam es zu keinen Ausgrabungen in dem betreffenden Areal, daher sind auch keine Funde bekannt geworden. Die Erforschung der Burg bleibt aber langfristig Thema bei der LWL-Archäologie für Westfalen. ..

Mit Sicherheit ist die Casumer Burg nicht mit den Ausmaßen und der Wehrhaftigkeit der Ravensburg vergleichbar. Burgenbau unterlag der Genehmigung durch den König oder Kaiser. Auch achtete der bereits ansässige Adel argwöhnisch darauf, dass keiner in seiner Nähe durch eine neue befestigte Anlage zu mächtig wurde. Die Historiker stellen deshalb sehr geringe Ansprüche an solch ein Bauwerk.

Quelle: Weiterhin im Erdreich versunken – die Burg Casum in Borgholzhausen, in: Heimatjahrbuch Kreis Gütersloh 2019, Autor: Carl-Heinz Beune

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar