Am Weihnachtstage (Annette von Droste-Hülshoff)

Still ist die Nacht; in seinem Zelt geborgen
Der Schriftgelehrte späht mit finstren Sorgen,
Wann Juda’s mächtiger Tyrann erscheint.
Den Vorhang lüftet er, nachstarrend lange
Dem Stern, der gleitet über Äthers Wange,
Wie Freudenzähre, die der Himmel weint.

Und fern vom Zelte über einem Stalle,
Da ist’s, als ob aufs niedre Dach er falle;
In tausend Radien sein Licht er gießt.
Ein Meteor, so dachte der Gelehrte,
Als langsam er zu seinen Büchern kehrte.
O weißt du, wen das niedre Dach umschließt?

In einer Krippe ruht ein neugeboren
Und schlummernd Kindlein; wie im Traum verloren
Die Mutter kniet, Weib und Jungfrau doch.
Ein ernster, schlichter Mann rückt tief erschüttert
Das Lager ihnen; seine Rechte zittert
Dem Schleier nahe um den Mantel noch.

Und an der Türe stehn geringe Leute,
Mühsel’ge Hirten, doch die Ersten heute,
Und in den Lüften klingt es süß und lind,
Verlorne Töne von der Engel Liede:
Dem höchsten Ehr’ und allen Menschen Friede,
Die eines guten Willens sind

Gekürzte Fassung

Veröffentlicht unter Kunst | Hinterlasse einen Kommentar

Der Freckenhorster Codex aureus

Der Freckenhorster Codex aureus zählt zu den bedeutendsten Werken der frühen Goldschmiedekunst in Westfalen. Die Handschrift wird heute vom Deckel getrennt im Staatsarchiv in Münster aufbewahrt und enthält ein mit Miniaturen geschmücktes Evangeliar aus dem ausgehenden 11. Jahrhundert sowie verschiedene spätere Texte über Einkünfte und Besitzverhältnisse des Stiftes. Der Buchdeckel scheint nach neueren Forschungen aus einer niederrheinischen Werkstatt zu stammen und ist möglicherweise schon vor 1180 entstanden.

Quelle: 100 Meisterwerke westfälischer Kunst, Autor: Klaus Klösters

Veröffentlicht unter Geschichte, Kunst, Persönlichkeiten aus Westfalen | Hinterlasse einen Kommentar

Rote Erde – Film in neun Teilen

Veröffentlicht unter Geschichte, Regionen und Städte, Wirtschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Die GOTIK Ausstellung in Paderborn

Weitere Informationen:

Wenn dieser Stil aus Frankreich kommt, warum sind die Deutschen dann so gut darin? Das Paderborner Dommuseum liefert in einer erhellenden Ausstellung eine Reihe von Antworten.

Der Paderborner Dom und die Baukultur des 13. Jahrhunderts

Ausstellung über die Gotik im Diözesanmuseum Paderborn

Wie die Gotik nach Westfalen kam: In Paderborn gibt es Architekturgeschichte, 3D-animiert und zum anfassen.

Veröffentlicht unter Kunst | Hinterlasse einen Kommentar

Johann Conrad Schlaun – bedeutendster Baumeister des westfälischen Barock

Lange Zeit stand Schlauns Werk wie die Baukunst des 18. Jahrhunderts überhaupt nicht in sonderlich hohem Ansehen, da man eher das Mittelalter schätzte. Erst in den jüngst vergangenen Jahrzehnten hat man sich neu besonnen, die Spuren von Werk und Leben erforscht und den tatsächlichen Wert der Schlaunschen Leistungen neu bemessen. Dass man nach 1945 allen Ernstes daran dachte, die Überreste der von Bomben zerstörten Clemenskirche zugunsten eines Straßendurchbruchs abzutragen, mag als Beispiel dafür stehen. Erst der leidenschaftliche Einsatz münsterschen Journalisten und der deutlich formulierte Bürgerzorn im Verein mit dem Landeskonservator Theodor Sensing vermochten eine Sinnesänderung der politischen Verantwortlichen herbeizuführen. Auch die Mauerreste des zerstörten Schlaunschen Wohnhauses waren abgetragen worden. Von dem Bauwerk, das als eines der “ansprechendsten und künstlerisch wertvollsten Herrenhäuser der Altstadt” einzustufen war, blieb keine Spur.

Quelle: Bedeutendster Baumeister des westfälischen Barock, Autorin: Waltraut Sax-Demuth, in: Westfalen-Blatt 14/15. Januar 1995

Weitere Informationen:

J.C. Schlau. Sein Leben – Seine Zeit – Sein Werk

Veröffentlicht unter Kunst, Persönlichkeiten aus Westfalen | Hinterlasse einen Kommentar

Die Corveyer Wandmalerei

Die Corveyer Wandmalerei ist nördlich der Alpen die einzige bekannte mittelalterliche Darstellung des Homer-Stoffes. Seinen Platz in einer Kirche dürfte Odysseus nur deshalb gefunden haben, weil diese antike Szene – wie andere auch – christlich umgedeutet werden konnte: Aus dem Fabelwesen wird die Verkörperung des Bösen, das der christliche Streiter überwindet. …

Aber trotz dieser christlichen Umdeutung eines antiken, also heidnischen Mythos, ist es doch erstaunlich, dass hier in Corvey die frommen Mönche auf die Erzählung Homers zurückgegriffen haben. Trotz Völkerwanderungen und kultureller Brüche, die antike Überlieferung war doch nicht ganz aus dem Bewusstsein der Gelehrten – und das waren im 9. Jahrhundert ausschließlich Geistliche – verschwunden. Und das Kloster Corley war in dieser Zeit die bedeutendste Pilgerstätte der westfränkisch-karolingischen Kultur in Sachsen, wo antike, oströmische und auch irisch-angelsächsische Einflüsse zusammenliefen, was dann später als “karolingische Renaissance” bezeichnet wurde. Wie sehr die antike Überlieferung gerade in Corvey gepflegt wurde, zeigt nicht zuletzt auch die Wiederentdeckung der ersten Bücher der Annalen des römischen Geschichtsschreibers Publius Cornelius Tacitus im Jahre 1509, die in einer karolingischen Abschrift die Stürme der Jahrhunderte überdauert hatten.

Quelle: 100 Meisterwerke westfälischer Kunst, Autor: Klaus Kösters

Veröffentlicht unter Geschichte, Kunst, Persönlichkeiten aus Westfalen | Hinterlasse einen Kommentar

Die Gründe für den außergewöhnlichen unternehmerischen Erfolg von Heinz Nixdorf

Bei aller Intelligenz und allem Sachverstand, die Heinz Nixdorf auszeichnen, ist er niemals ein Wissenschaftler oder Entwicklungsingenieur gewesen, und das wollte er auch gar nicht sein, denn warum hätte er sonst nach dem Erfolg beim RWE sein Physikstudium einfach aufgeben sollen. Er war einzig und allein Unternehmer. Das technische Wissen, das er mit Fleiß und Ehrgeiz erworben hatte, war für ihn eine notwendige Voraussetzung, um technische Entwicklungen erkennen, ausnutzen und eventuell auch beeinflussen zu können. Dass er dabei erfolgreicher als andere gewesen ist, hat viele Gründe. Vor allem aber ist Nixdorf in der Lage, Chancen zu erkennen. Seine außerordentliche Fähigkeit, alles sofort auf den einfachsten möglichen Nenner zu bringen und sich damit allein auf das wirklich Wesentliche zu konzentrieren, hilft ihm dabei. Und hatte er dann einen Weg für den richtigen Ansatz erkannt, dann ging er diesen Weg auch mit aller Konsequenz. “Wir sind, klarer, stetiger, mutiger und und teilweise verwegener gewesen”, kommentierte er einmal selbst den Erfolg seines Unternehmens. Und er fügte noch hinzu: “Es liegt an einem selbst, besonders günstige Umstände zu erkennen, zuzugreifen, nicht ängstlich zu sein und dann sehr stark auf diese eine Karte zu setzen”.

Quelle: Heinz Nixdorf. Eine deutsche Karriere, Autor: Klaus Kemper

Veröffentlicht unter Persönlichkeiten aus Westfalen, Wirtschaft | Hinterlasse einen Kommentar

STEIGERLIED Komplett | Letzte Schicht | Zeremonie FC Schalke 04 | Letzte Zeche schließt

Veröffentlicht unter Geschichte, Kultur, Regionen und Städte, Wirtschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Land und lecker: Weihnachten auf einem Waldbauernhof in Westfalen

Veröffentlicht unter Kultur, Regionen und Städte, Westfalen in Schilderungen | Hinterlasse einen Kommentar

Westfälische Weihnachtsgeschichten

Die Westfälische Krippe im Soester Patroklidom ist etwas ganz Besonderes. Die Weihnachtsgeschichte wird hier in die westfälische Landschaft eingebettet und zeigt alles, was zum bäuerlichen Leben gehört. Außerdem erzählt dieser Band vom ersten Nachkriegswinter, von zugefrorenen Seen und Flüssen, vom Stricken im Advent, von der Weihnachtsbäckerei und westfälischen Reibekuchen sowie einem ganz besonderen Geschenk und einem falschen Weihnachtsbaum. Lassen Sie sich verzaubern von den Winter- und Weihnachtsgeschichten aus alter und neuer Zeit.

Quelle / Link: Westfälische Weihnachtsgeschichten

Weitere Informationen:

Wo steht die schönste Weihnachtskrippe in Westfalen, welches ist das beste Rezept für Reibekuchen, und welche Bräuche gibt es “zwischen den Jahren”? Der Dortmunder Autor Wilhelm Schöttler erzählt all dies in seinen 26 “Westfälischen Weihnachtsgeschichten

Veröffentlicht unter Kultur | Hinterlasse einen Kommentar