Zur Geschichte von Burg und Burggrafschaft Stromberg

Von Ralf Keuper

Das Dorf Stromberg, heute ein Teil der Stadt Oelde im Kreis Warendorf, war im Mittelalter eine einflussreiche Burgstadt und Burggrafstadt. Die Burggrafen von Stromberg, 1177 erstmals urkundlich erwähnt, gehörten im Mittelalter und der frühen Neuzeit neben Nürnberg, Magdeburg und Reineck zu den vier Reichsburggrafen des Deutschen Reiches.

Sichtbarer Ausdruck dessen ist der Quaternionenadler, der doppelköpfige Reichsadler des Heiligen Römischen Reiches, in dem das Reich durch die Wappen der Glieder (Stände) allegorisch dargestellt wird.

Das Wappen des Stromberger Burggrafen (drei Raben) im Quaternionenadler. Dort im linken Flügel in der vierten Feder von links, ganz unten

Paul Lei…

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Regionen und Städte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar