Geschichte der Datenverarbeitung und Informatik in Westfalen – ein kurzer Überblick

Von Ralf Keuper

Die Datenverarbeitung hat in Westfalen eine lange Geschichte, deren erster Höhepunkt der Computus Emendatus war, den Reinher von Paderborn als Lehrer an der Domschule Paderborn im 11. Jahrhundert entwarf. Im Jahr 1618 trat der Universalgelehrte Athanasius Kircher in Paderborn in den Jesuitenorden ein und studierte für einige Jahre an der dortigen Theologischen Fakultät Theologie und Philosophie. In ihrem Buch “Allwissen und Absturz. Der Ursprung des Computers” bezeichnen Werner Künzel und Peter Bexte Kircher zusammen mit Raimundus Lullus und Gottfried Wilhelm Leibniz als Begründer der Computertheorie.

Im 20. Jahrhundert hat der Paderborner Computerpionier Heinz Nixdorf mit seiner Nixdorf Computer AG den Markt für mittlere Datentechnik revolutioniert. Seiner Sammlerleidenschaft verdankt die Stadt Paderborn das weltweit größte Computermuseum – das Heinz Nixdorf MuseumsForum. Die überdurchschnittlich hohe Anzahl von IT-Unternehmen in Paderborn geht größtenteils auf ihn zurück, ebenso wie die herausragende Stellung, die die Informatik an der Uni Paderborn hat, wofür neben dem Heinz Nixdorf Institut auch das C-LAB und das s-lab stehen.

Die Schoppe & Fraeser GmbH aus Minden war neben Nixdorf Computer und der Zuse KG  eines der ersten kommerziell erfolgreichen mittelständischen IT-Unternehmen Deutschlands. Dort wurde u.a. die seinerzeit leistungsfähigste Integrieranlage Europas entwickelt. Im Jahr 1955 entwickelte Schoppe & Faeser das erste vollelektrische Prozessleitsystem (Wikipedia).

Eine der größten und ältesten Informatik-Fakultäten Deutschlands ist die der TU Dortmund. Einen guten Überblick über die Ursprünge der Dortmunder Informatik liefert Hans Decker. Im Jahr 1991 verlieh die Uni Dortmund dem Erfinder des ersten funktionsfähigen Computers der Welt, Konrad Zuse, die Ehrendoktorwürde. In Dortmund wurde im Jahr 1957 auch mit der Mathematischen Beratungs- und Programierungsdienst (mbp) das älteste Softwarehaus Europas gegründet. Ebenfalls in Dortmund residiert das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik.

An der Ruhr-Universität Bochum ist das international renommierte Horst Götz Institut für IT Sicherheit angesiedelt.

Mit Hilfe der auf den Mathematiker Wilhelm Ackermann zurückgehenden Ackermann-Funktion können in der theoretischen Informatik die Grenzen von Computer- Berechnungsmodellen ermittelt werden.

Wachsende Bedeutung hat die sog. Industrial IT. Das Centrum für Industrial IT in Lemgo betreibt hier wegweisende Forschungen, ebenso wie die Zukunftsmeile Fürstenallee Paderborn.

Nach Ansicht von Achim Clausing hielt Heinrich Scholz, der in engem Kontakt mit Alan Turing stand, an der Universität Münster die weltweit erste Informatik-Vorlesung.

Weitere Informationen:

Sofwareindustrie in Westfalen

Westfälische Informatiker

Computer-Pionier Alan Turing war verbunden mit Mathematikern der Universität Münster

Neues Museum in Dortmund zeigt die Geschichte des Heimcomputers

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Technologie, Wissenschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Geschichte der Datenverarbeitung und Informatik in Westfalen – ein kurzer Überblick

  1. Pingback: Westfalenlob

Schreibe einen Kommentar