In memoriam: Frank Neumann (@TeraEuro)

Von Ralf Keuper

Vor zwei Wochen verstarb viel zu früh und unerwartet der Fotograf und Tierschützer Frank Neumann aus Bielefeld an einem Herzinfarkt.

Auf twitter war Frank Neumann eine Berühmtheit. Seine twitter – Accounts TeraEuro und HugoCoolPaws – mit zusammen mehr als 30.000 Followern – haben Kult-Status erlangt. Neben seiner Frau galt seine ganze Liebe seinen beiden Katzen Hugo und Minky. Frank war ehrenamtlicher Mitarbeiter beim Tierheim Bielefeld. Im Juni vergangenen Jahres sprach er in einem Interview mit Das Tier und wir über seine besondere Beziehung zum Katzenhaus im Tierheim Bielefeld. Darin bezeichnete er sich als “Katzenflüsterer” und gelegentlichen Katzen-Fotografen bzw. ambitionierten Hobby-Fotografen.

Warum der Begriff “Katzenflüsterer”? Häufig kümmere ich mich um neue, anfangs oft sehr scheue Katzen bei uns. Diese haben oft schon einige schlimme Sachen mitgemacht und sind oft sehr verschüchtert. Oft schaffe ich es relativ schnell, ein Vertrauensverhältnis zu ihnen aufzubauen. Anscheinend merken sie, dass man es gut mit ihnen meint und kommen beim zweiten oder dritten Treffen schon von alleine an, als ob sie einen wieder erkennen.

Aufmerksam verfolgte und kommentierte er auf twitter die Ereignisse in Gesellschaft und Politik. Ein Foto, das vor einigen Jahren auf der re publica in Berlin entstand, trifft die aufgeschlossene und vielseitig interessierte Persönlichkeit von Frank Neumann sehr gut.

Frank Neumann (@TeraEuro) mit Kamera und Zigarette. Im Vordergrund Ulrich Voß (@egghat). Foto: Dirk Elsner (@Blicklog)

Während der letzten Fussball WM lud Frank den Verfasser und einige weitere twitter-Bekannte zu sich nach Bielefeld in seinen Garten ein, um sich gemeinsam das Spiel Frankreich-Deutschland anzusehen.

Ein weiteres Mal wird es nicht mehr geben.

Er wird uns fehlen.

Veröffentlicht unter Persönlichkeiten aus Westfalen | Hinterlasse einen Kommentar

Sonderausstellung “Das Gehirn – Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl” im LWL-Museum für Naturkunde in Münster

Weitere Informationen:

Das Gehirn – Intelligenz, Bewusstsein, Gefühl

 

Veröffentlicht unter Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Schlaun Cirkel Nottuln

Im Schlaun Cirkel finden sich interessierte Bürger mit dem Ziel zusammen, das Wohl der Gemeinde Nottuln zu fördern. Im Geiste des fürstbischöflichen Hofbaumeisters Johann Conrad Schlaun soll die nachhaltige Entwicklung der Gemeinde in allen Bereichen des öffentlichen Lebens unabhängig von politischen Interessen mitgestaltet werden. Johann Conrad Schlaun hat Mitte des 18. Jahrhunderts die durch ein verheerendes Feuer vollständig zerstörte Gemeinde Nottuln im barocken Stil wieder aufgebaut. Schlauns mutige und weitsichtige Planungen schufen notwendige Voraussetzungen für eine langfristig ausgerichtete, beeindruckende Ortsentwicklung bis in die heutige Zeit. Die Mitglieder des Cirkels treffen sich regelmäßig zum Meinungsaustausch und laden zu Vorträgen über politische, kulturelle und wirtschaftliche Themen ein. …

Quelle / Link: Schlaun Cirkel Nottuln

Veröffentlicht unter Kultur, Regionen und Städte | Hinterlasse einen Kommentar

Geschichte des Instituts für Zeitungsforschung in Dortmund

Das Institut für Zeitungsforschung in Dortmund ist eine der größten Sammlungen historischer und aktueller Zeitungen und Zeitschriften in Deutschland und damit eine bedeutende Forschungseinrichtung der Zeitungswissenschaft. Das Institut verfügt über die Sondersammelgebiete Flugschriften, Plakate, Karikaturen und eine kommunikationswissenschaftliche Fachbibliothek. Als geistiger Vater des Instituts gilt Karl d’Ester.

Es gibt die Schriftenreihe Dortmunder Beiträge zur Zeitungsforschung heraus und beschäftigt sich unter anderem mit der Erforschung der Presse im Nationalsozialismus(NS-Presseanweisungen der Vorkriegszeit. Edition und Dokumentation, München 1984-2001) und der Exilpresse.

Das Institut geht zurück auf die seit 1907 wachsende Zeitungssammlung des ersten Direktors der Stadtbibliothek Dortmund, Erich Schulz, und wurde in Zusammenwirken mit dem Niederrheinisch-Westfälischen Zeitungsverleger-Verein 1926 als Westfälisch-Niederrheinisches Institut für Zeitungsforschung gegründet. Heute ist es – neben unter anderem der Stadt- und Landesbibliothek Dortmund – eine selbständige Einrichtung im Geschäftsbereich Bibliotheken der Kulturbetriebe Dortmunds (Quelle: Wikipedia).

Weitere Informationen:

Institut für Zeitungsforschung

Aus der Geschichte des Instituts für Zeitungsforschung

Zeitungswissenschaft als publizistische Aktion

Dortmunder Beiträge zur Zeitungsforschung

 

 

Veröffentlicht unter Medien, Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Stift Vreden

Das Damenstift Vreden in Vreden wurde im 9. Jahrhundert als eines der ersten Frauenklöster in Westfalen gegründet. Es war im Mittelalter zeitweise reichsunmittelbar. Im Jahr 1810 wurde es aufgehoben.

Möglicherweise war Vreden schon vor der Bekehrung zum Christentum Ende des 8. Jahrhunderts eine Art Missionsstützpunkt für weite Teile des Münsterlandes. Der Ort lag dabei an einer alten Fernhandelsstraße, die vom niederländischen Raum kam. Der eigentliche Stifter war ein Wilkbert. Er stammte aus der Verwandtschaft von Herzog Widukind, möglicherweise war er sogar einer von dessen Söhnen. Wilkbert ließ 839 die Reliquien verschiedener Heiliger nach Vreden bringen. Daran beteiligt war auch Bischof Altfried von Münster. Dies gilt als Abschluss der Stiftsgründung. Wilkbert erhielt im Stift auch ein Grab. Das Damenstift war St. Felicitas geweiht. Es nahm nur Damen von hohem Adel auf.

Quelle: Wikipedia

Weitere Informationen:

Stiftsimmunität und Stadtbefestigung in Vreden – eine Fortsetzungsgeschichte

Karl der Große und Vreden

Veröffentlicht unter Geschichte | Hinterlasse einen Kommentar

Die münsterischen Erbmänner

Am 1. Juli 1688 „nachmittags um 4 Uhr“ erschien in der Wohnung des Notars Henricus Vogel „gegen der Clarissen Kirche über belegen“ Rudolph von der Tinnen in Begleitung von sieben Zeugen. Tinnen sowie alle Zeugen unterzeichneten und siegelten in Gegenwart des Notars des ersteren Testament und ließen diesen Vorgang notariell bestätigen. In seiner letztwilligen Verfügung versorgte Rudolph von der Tinnen – er war damals schon Witwer – alle seine Kinder und bestimmte den in kurkölnischen Militärdiensten stehenden Sohn Gottfried zu seinem Erben, „den guten Nahmen und Stamm zu conserviren“. Zugleich beauftragte er zwei Exekutoren, die jeweils bei Amtsantritt ihre Nachfolger zu bestimmen hätten, um „in infinitum“ über die Einhaltung seiner Dispositionen zu wachen. Über die Versorgung seiner Nachkommenschaft hinaus, die u. a. an deren Festhalten an der katholischen Religion gebunden wurde, bestimmte der Testator, dass „was nuhn noch an Erbgütheren, oder deren uffkünften übrig seyn und bleiben wird … haben meine Executoren an heimblichen, bedürfftigen, presthafften, und Gottesfürchtige, … unter welchen, wan etliche unter denen Adtlichen uhralten Erbmansgeschlechtern vorhanden so heimlich Noth litten … stets den Vorzug haben“, zu verteilen. Rudolph von der Tinnen errichtete hierdurch zu Ehren „Gottes des Allmächtigen, undt der Heyl. Mutter Gottes Maria, des hl. Josephi, des Heyl. Antonii de Padua“1 eine Stiftung unter seinem Namen, die in diesem Jahr der dreihundertsten Wiederkehr dieses Rechtsaktes gedenkt. …

Quelle: Die münsterischen Erbmänner 

Weitere Informationen:

Stiftung Rudolph von der Tinnen

Veröffentlicht unter Geschichte, Persönlichkeiten aus Westfalen | Hinterlasse einen Kommentar

Dortmund wird eines von vier Kompetenzzentren für Maschinelles Lernen in Deutschland

Von Ralf Keuper

Bereits seit 2007 wird an der TU Dortmund im Sonderforschungsbereich “Verfügbarkeit von Information durch Analyse unter Ressourcenbeschränkung“ zu den Verfahren der Künstlichen Intelligenz, wozu das Maschinelle Lernen gezählt wird, intensiv geforscht. Die Anfänge reichen dabei bis in das Jahr 1985 zurück. Das war einer der Gründe dafür, dass Dortmund neben München, Tübingen und Berlin Kompetenzzentrum für Maschinelles Lernen geworden ist. Der Bund fördert die Zentren mit zunächst 30 Mio. Euro, wie u.a. in Bundesministerin Karliczek zu Besuch an Technischer Universität Dortmund zu erfahren ist. Geleitet wird das Kompetenzzentrum Nordrhein-Westfalen, wozu als Standort auch St. Augustin bei Bonn gehört, von Prof. Katharina Morik. 

Weitere Informationen:

Das Bundesforschungsministerium fördert die KI-Forschung, um offene Fragen zu diskutieren, Potenziale zu erkennen und Gefahren abzuwenden

Künstliche Intelligenz intelligent nutzen – BMBF Förderung

Machine Learning: Auf dem Wegzu einer europäischen KI-Strategie

Veröffentlicht unter Technologie, Wissenschaft | Hinterlasse einen Kommentar

Ahlen, Zeche Westfalen: Einzigartiges Ambiente für Arbeiten und Freizeit

Veröffentlicht unter Regionen und Städte | Hinterlasse einen Kommentar

Westfalen News #53

Von Ralf Keuper

Nachfolgend eine Aufstellung einiger Beiträge aus und über Westfalen, die mir in letzter Zeit aufgefallen sind:

Veröffentlicht unter Westfalen News | Hinterlasse einen Kommentar

DLRG Westfalen übt den Ernstfall

Veröffentlicht unter Verkehr, Infrastruktur und Logistik | Hinterlasse einen Kommentar