Drei Westfalen in Heidelberg. Historische Persönlichkeiten aus dem Land der verlorenen Söhne

Unsere drei Persönlichkeiten waren sämtlich in Heidelberg, entweder als Professor oder als Student oder als Kurkanzler. Gewiss gab es noch weit mehr Studenten aus dem Hochstift, beispielsweise kam aus Brakel einer der ersten Doktoranden der Heidelberger Rechtswissenschaften.

Die erste porträtierte historische Persönlichkeit, die in diesem Buch vorgestellt wird, ist Hermann von Höxter. Nach einem Studium der Medizin in Prag wurde er der zeitlich erste Medizinprofessor in Heidelberg. Damit fungierte er als einer der frühesten Medizinprofessoren überhaupt in den Grenzen des heutigen Deutschlands. Der zweite ist Ludwig Dringenberg, seines Zeichens Pädagoge. Er studierte in Heidelberg und war Leiter der Schlettstadter Lateinschule, die er groß und bekannt machte. Er gilt als ein Frühhumanist. Die dritte Persönlichkeit ist Justus Reuber. Er war Kurkanzler unter dem pfälzischen Kuradministrator Johann Casimir. Er studierte Jura in Frankreich und Italien und war nach einem Aufenthalt in Schlesien zuerst am Reichskammergericht in Speyer tätig, von wo aus er in die Kurpfälzische Verwaltung kam und dort Karriere machte. Er trat auch als Geschichtsschreiber auf – sein Werk wurde noch Jahrhunderte später aufgelegt und erwähnt.

Quelle / Link: Drei Westfalen in Heidelberg. Historische Persönlichkeiten aus dem Land der verlorenen Söhne

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Persönlichkeiten aus Westfalen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar