Gabriele Münter und ihre Zeit in Herford

Von Ralf Keuper

Seit einigen Jahren findet das malerische Werk von Gabriele Münter endlich die Anerkennung, die ihr nach Meinung zahlreicher Kunstliebhaber zusteht. Lange Zeit war sie als Geliebte Kandinskys bekannt.

Als eigenständige Künstlerin wurde sie dagegen kaum wahrgenommen. Das hat sich, wie erwähnt, inzwischen geändert, wie aktuell eine Ausstellung in München zeigt. Das Kunstmagazin arte widmet ihr in seinem aktuellen Heft die Titelgeschichte Gabriele Münter. Mehr als Kandinskys Muse: München feiert ihr vielschichtiges Werk.

Wenig bekannt ist dagegen, dass Gabriele Münter einige Jahre in Herford verbracht hat. Ihr Vater und Bruder fanden dort ihre letzte Ruhe. Gabriele Münter lebte von 1878 bis 1884 in der Stadt. Im Jahr 1877 wurde sie in Berlin als Tochter des gebürtigen Herforders Carl Friedrich Münter geboren. Ein Jahr später zog Münter mit seiner Familie zurück in seine Heimatstadt. Dort blieben sie bis 1884. In Auf Spurensuche in Gabrieles Herford erfahren wir über die Zeit Gabriele Münters in Herford:

Dieser Beitrag wurde unter Kunst, Persönlichkeiten aus Westfalen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar