Geheimnis Schloss Münster (Dokumentationsfilm)

Von Ralf Keuper

Die Geschichte des Münsteraner Schlosses ist voller Geheimnisse, oder besser: Kuriositäten. Ursprünglich als repräsentativer Bau für den Fürstbischof geplant, war das Schloss zu keinem Zeitpunkt Herberge einer höfischen Gesellschaft oder Lebensmittelpunkt eines Herrschers.

Als es fertiggestellt war, entsprach es schon nicht mehr dem Zeitgeist, so dass es lange Zeit leer stand. Die Fürstbischöfe zogen andere Gebäude in der Stadt als dauerhaften Wohnsitz vor. 

Unter der Herrschaft Preußens wurde der Schlosspark, der bis dahin ein englischer Landschaftsgarten war, in einen botanischen Garten umgewandelt. Lange Zeit war das Schloss Verwaltungssitz  der Preußischen Provinz Westfalen. Nach dem 1. Weltkrieg wurde das Schloss zur Kulisse für Militärparaden und Massenveranstaltungen wie dem Sent.

Der Schlossplatz ist einer der größten Stadtpläzte Europas, weshalb er während der NS-Zeit gerne für Aufmärsche genutzt wurde. Daneben diente das Schloss dem NS-Gauleiter von Westfalen-Nord als Verwaltungssitz.

Nach dem 2. Weltkrieg wollten die britischen Besatzer das Schloss abreißen, was jedoch – glückli…

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Kultur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar