Dyckburg-Kirche bei Münster – Kleinod des westfälischen Barock

Von Ralf Keuper

Eher durch Zufall lernte ich die Dyckburg-Kirche im Münsteraner Stadtteil Handorf kennen. Dabei handelt es sich um ein Gebäudeensemble, dessen Zentrum die zu Beginn des 18. Jahrhunderts von dem Baumeister des westfälischen Barocks, Johann Conrad Schlaun, errichtete Loreto-Kapelle ist, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts von dem Architekten Wilhelm Rincklake um einen neo-barocken Rundbau ergänzt wurde.

Blick auf das Portal (Wikipedia)

Vorderer Bereich: Loreto Kapelle (Wikipedia)

 

 

 

 

 

 

 

Die der Kapelle seitlich vorgelagerten Wirtschaftsgebäude, die ebenfalls von Schlaun errichtet wurden, fügen sich harmonisch in das Gesamtbild ein. Abgerundet wird das Ganze von dem 1914 errichteten Pfarrhaus – Romantik trifft Barock.

Ein Besuch lohnt sich in jedem Fall, zumal dort, neben Trauungen, auch Konzertveranstaltungen stattfinden.

Weitere Informationen:

Ausflugstipp: Die Dyckburg-Kirche bei Münster

Die Fenster der Dyckburg-Kirche

 

Dieser Beitrag wurde unter Kultur, Kunst, Regionen und Städte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar