Lichtfabrik Südwestfalen

Von Ralf Keuper

Langsam und weitgehend unbemerkt hat sich die Lichtindustrie zu einer Schlüsselbranche in Südwestfalen entwickelt, deren Strahlkraft weit über die Region hinaus reicht.

Allen voran die Lippstädter Hella KG, mit rund 5 Mrd. € Umsatz und nahezu 25.000 Mitarbeitern ein “Global Player”.

Mit Trilux beherbergt die Region ein weiteres Unternehmen von Weltrang, das obendrein führend bei LED-Leuchten ist. Ebenfalls in diese Kategorie gehört Erco, dessen Wahlspruch nicht umsonst lautet: “Wir verkaufen in erster Linie Licht und nicht Leuchten”.

Alles andere als Schattengewächse sind die Brumberg Leuchten GmbH aus Sundern und die Albrecht Jung GmbH & Co.KG aus Schalksmühle, die mit ihrem zusammen mit der Fachhochschule Südwestfalen entwickelten Beleuchtungssystem VitaLED® für Aufmerksamkeit sorgten.

Neben der Fachhochschule Südwestfalen ist vor allem das L-LAB, Forschungsinstitut für Lichttechnik und Mechatronik, das von der Universität Paderborn und der Hella KGaA betrieben wird, zu nennen. Und nicht zu vergessen: Das Deutsche Institut für angewandte Lichttechnik in Lüdenscheid.

Seine künstlerische Entsprechung findet das Thema Licht in Westfalen im Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna.

Ein Lichtkünstler von internationalem Rang war Otto Piene.

Weitere Informationen:

Lichtforum NRW entsteht im Neheimer Kaiserhaus

Das Werkzeug Licht schafft neue Märkte

Fraunhofer-Zentrum Soest: Suche nach neuen Licht

Seit 25 Jahren intelligente DIAL-Lichttechnik in Lüdenscheid

Erco investiert 750.000 Euro in LED-Technologie

Lieber mobile Lichtschau statt Leuchtenmuseum im Sauerland

Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar