“Wege durch das Land”: Ein ostwestfälischer Bildungsroman

Von Ralf Keuper

Das Literatur- und Musikfest Wege durch das Land muss seit einiger Zeit um seine Existenz kämpfen. Fast wäre die Saison 2016 ausgefallen, wie die NW noch im Februar diesen Jahres in Sorge um „Wege durch das Land“ nach Eklat um Fördergelder berichtete. Einen Monat später kam die Meldung, dass “Wege durch das Land” 2016 fortgeführt wird, wie ebenfalls die NW in „Wege durch das Land“ macht 2016 weiter mitteilte. Der Landesverband Lippe bekannte sich im April ausdrücklich zu “Wege durch das Land”. Für den Fortbestand des inzwischen bundesweit bekannten Literaturfestes machten sich zuletzt Axel Milberg, Manos Tsangaris und Marcel Beyer bei einer Veranstaltung in Paderborn stark.

Dieses Jahr werden u.a. Bruno Ganz, Corinna Harfouch und Nina Hoss zu Gast bei “Wege durch das Land” sein.

Bereits zu Beginn kommentierten die überregionalen Zeitungen das ostwestfälische Literatur-und Musikfest, wie die Frankfurter Rundschau im Jahr 2000. Unter der Überschrift Ein ostwestfälischer Bildungsroman stellte Michael Braun das innovative Projekt vor.

Das wohl prominenteste Beispiel eines Dichters, der von der ostwestfälischen Landschaft inspiriert wurde, war Friedrich Hölderlin während eines längeren Aufenthaltes in Bad Driburg. Braun nimmt in dem genannten Beitrag darauf Bezug:

Nach drei Tagen mühseliger Reise “durch schmutzige, unbeschreiblich ärmliche Dörfer und noch ärmlichere Wege” – so Hölderlin in einem Brief, erreichte die kleine Reisegesellschaft den kleinen westfälischen Badeort Ba…

Dieser Beitrag wurde unter Kultur, Kunst abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar