Ausstellung “Strange Beauty” in London rückt die Krügersche Sammlung westfälischer Meister ins Licht

Von Ralf Keuper

Derzeit macht die Ausstellung Strange Beauty – Masters of The German Renaissance in der National Gallery in London von sich Reden. Die Resonanz in Deutschland ist indes, englisch vornehm ausgedrückt, von leichter Irritation geprägt.

Abgesehen davon, was unter der German Renaissance nun zu verstehen ist, wird von einigen Kommentatoren moniert, dass die National Gallery hier nur die Werke aus ihrem eigenen Bestand zeigt, ohne weitere Gemälde aus dem Ausland, insbesondere aus Deutschland, hinzugezogen zu haben. Auch sind die räumlichen und Lichtverhältnisse, die Bilder werden im Keller der National Gallery gezeigt, eher, sagen wir: “suboptimal”.

Wie auch immer. Interessant aus westfälischer Sicht ist, dass bei der Gelegenheit die legendäre Mindener Kunstsammlung von Carl Wilhelm August Krüger erwähnt wird. Krüger verkaufte seine bedeutende Sammlung aus Kupferstichen, Büchern und Gemälden im Jahr 1854 für 3.500 Pfund an die National Gallery. Sowohl in Deutschland wie auch in Großbritannien löste dieser Handel Bestürzung aus. Wä…

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Kunst veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar