Fraunhofer baut Standort Lemgo weiter aus

Von Ralf Keuper

Dass Lemgo sich in den letzten Jahren zu einem wichtigen Forschungsstandort für die Automatisierung wie überhaupt für die Industrie 4.0 in Deutschland entwickelt hat, war auf diesem Blog bereits ein Thema, wie in

Gestern nun konnte das Fraunhofer Anwendungszentrum für Industrial Automation (IOSB-INA) weitere Meilensteine bekannt geben. Mit einem neuen Gebäude, einer strategischen Partnerschaft mit der Universität Bielefeld und einem neuen Status werden die Weichen für weiteres Wachstum gestellt.

Vor die Presse traten der Leiter des Fraunhofer IOSB, Prof. Jürgen Beyerer, der eigens aus Karlsruhe angereist war, der Leiter des Fraunhofer IOSB-INA, Prof. Jasperneite, sowie die Präsidenten der Universität Bielefeld, Prof. Gerhard Sagerer, und der Hochschule Ostwestfalen-Lippe, Prof. Jürgen Krahl, der Dekan der Technischen Fakultät der Universität Bielefeld, Prof. Philipp Cimiano, und Florian Brandstetter vom Architekturbüro Brandstetter.

Von bescheidenen Anfängen zu einem dynamischen Forschungsinstitut mit bald 100 Mitarbeitern

Gestartet war Fraunhofer in Lemgo im Jahr 2009 mit 3 Mitarbeitern, die zunächst in Bürocontainern ihre Arbeit aufnahmen. Heute zählt die Einrichtung mehr als 50 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Für die nächsten Jahre ist laut Prof. Jasperneite die Erhöhung der Mitarbeiterzahl auf 100 geplant, was zu zusätzlichem Raumbedarf führt.

Der Start von Fraunhofer in Lemgo ist auf persönliche Kontakte sowie den Weitblick und das in uns gesetzte Vertrauen von Professor Beyerer zurückzuführen. (Prof. Jürgen Jasperneite)

Prof. Beyerer betonte bei der Gelegenheit, dass Wachstum kein Ziel an sich, sondern Ergebnis erfolgreichen Arbeitens sei – wie man in Lemgo sehen kann. Die Investitionen für das neue Gebäude in Höhe von 5 Mio. Euro werden, wie zuvor für die Smart Factory OWL, von der Gesellschaft lippischer Unternehmer getragen. Das Engagement der Privatwirtschaft ist ein wesentlicher Treiber für das dynamische Wachstum des Forschungsstandorts Lemgo. Das neue Gebäude entsteht in direkter Nachbarschaft zur Smart Factory OWL. Es soll das Eingangsgebäude für den Innovation Campus werden.

1. Ausbaustufe des Neubaus mit Erweiterungsmöglichkeiten

Strategische Kooperation mit der Universität Bielefeld

Um die Zusammenarbeit in der Forschungsregion Ostwestfalen-Lippe zu vertiefen, haben die Universität Bielefeld und das Fraunhofer IOSB-INA eine strategische Kooperation vereinbart. Im Zentrum steht dabei die Verbindung von Automatisierung und Kognitionswissenschaften, also die Mensch-Maschine-Interaktion.

Die Kooperation zwischen Fraunhofer IOSB-INA mit der Technischen Fakultät der Universität Bielefeld und der Hochschule OWL unterstreicht, wie gut wir in Ostwestfalen-Lippe im Bereich der Intelligenten Technischen System aufgestellt sind (Prof. Philipp Cimiano, Dekan der Technischen Fakultät der Universität Bielefeld)

Auf dem Gebiet der Kognitionswissenschaften und Robotik betreibt Helge Ritter mit seinem Team am Research Institute for Cognition and Robotics (CoR-Lab) der Universität Bielefeld seit Jahren wegweisende Forschungen. In einem gemeinsamen Berufungsverfahren wird eine neue Professur für “Kognitive Automatisierung” eingerichtet. Die Professur wird in Lemgo angesiedelt.

Die Kooperation wurde mit Unterschrift offiziell besiegelt.

(v.l.n.r.:) Prof. Jürgen Krahl, Hochschule OWL, Prof. Philipp Cimiano, Universität Bielefeld, Prof. Jürgen Beyerer, Fraunhofer IOSB, Prof. Gerhard Sagerer, Universität Bielefeld, Prof. Jürgen Jasperneite, Fraunhofer IOSB-INA.

Vom Anwendungszentrum zum Institutsstandort 

Nicht zuletzt wegen der erfolgreichen Entwicklung wird das Fraunhofer in Lemgo vom Status eines Anwendungszentrums in den eines Institutsstandorts des Fraunhofer IOSB erhoben. Damit rückt das Ziel, Fraunhofer Lemgo zu einer führenden Forschungseinrichtung für Automatisierungstechnologien zu machen (Prof. Jasperneite), ein großes Stück näher.

Zahl der außeruniversitären Forschungseinrichtungen in Ostwestfalen-Lippe noch ausbaufähig

Wie der Präsident der Universität Bielefeld, Prof. Gerhard Sagerer, anmerkte, ist die Zahl außeruniversitärer Einrichtungen in Ostwestfalen-Lippe durchaus ausbaufähig. Momentan verfügt die Region mit dem Fraunhofer Institut für Entwurfstechnik Mechatronik in Paderborn und dem Fraunhofer Lemgo über zwei außeruniversitäre Einrichtungen. Zum Vergleich: In der Region Dresden sind sechs Fraunhofer Institute angesiedelt.

it’s owl, CorLab und Fraunhofer Lemgo – mögliche Synergien 

Mit dem Spitzencluster it’s owl verfügt die Region über eine Forschungseinrichtung, die bundesweit wahrgenommen wird. Zum Ende diesen Jahres läuft die offizielle Förderung durch die Bundesregierung aus. Wie zu erfahren war, soll it’s owl unter anderem Namen, mit Unterstützung der NRW-Landesregierung, weitergeführt werden. Der Schwerpunkt wird dann weiterhin auf den Intelligenten System liegen.

Zusammen mit dem Know How an der Universität Bielefeld im Bereich Kognitionswissenschaften und Robotik und dem Fraunhofer Lemgo im Bereich Automatisierungstechnologien könnten hier einige Synergien zum Tragen kommen, auch mit Blick auf die Themen Künstliche Intelligenz bzw. Maschinelles Lernen.

Blockchain-Technologie in Lemgo

Auf Nachfrage bestätigte Prof. Jasperneite, dass am Fraunhofer Lemgo derzeit die Einsatzmöglichkeiten der Blockchain-Technologie in der Produktion evaluiert werden. Hierfür ist die Zusammenarbeit mit einem Startup geplant.

Lemgo als Ökosystem für das Industrielle Internet – Innovation Campus 

Lemgo, so viel lässt sich jetzt schon festhalten, ist auf einem guten Weg, eines der führenden Ökosysteme für das Industrielle Internet in Deutschland und Europa zu werden. Die Stärken der deutschen Industrie liegen traditionell im Bereich B2B und in der Systemintegration. Hier bieten sich für die deutsche und europäische Wirtschaft, anders als im Bereich der Suchmaschinen und Smartphones, noch große Möglichkeiten, die jedoch genutzt werden müssen. Für die Region Ostwestfalen-Lippe ist Lemgo daher ein wichtiger Zukunftsträger. Mit der Smart Factory, dem Centrum Industrial IT und dem Fraunhofer IOSB-INA verfügt Lemgo über eine ausgezeichnete Infrastruktur.

Fraunhofer ist ein sehr wichtiger Partner zur Profilbildung unserer Hochschule. Von der hier vorgestellten Wachstumsstrategie wird die ganze Region profitieren und ein großer Schritt zur Verwirklichung des «Innovation Campus Lemgo (Prof. Jürgen Krahl, Präsident der Hochschule OWL)

Dieser Beitrag wurde unter Technologie, Wissenschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar