FSB Klinken-Geschichten

Von Ralf Keuper

Dass ein profaner Gegenstand wie eine Türklinke zu ästhetischen Betrachtungen Anlass geben kann, die wiederum eine Bibliothek füllen können, beweist seit Jahrzehnten die Franz Schneider Brakel GmbH – kurz: FSB.

Mit ihren Klinken-Geschichten hat FSB in der Werbung Maßstäbe gesetzt:

Von der Elite der deutschen Werbung – in Form des Art Directors Clubs für Deutschland (ADC) – wurde mit Staunen verfolgt, wie ein bis dahin völlig unbekannter Hersteller eines anonymen Allerweltsproduktes unter Außerachtlassung eherner Reklame-Regeln versuchte, mit textlastigen Drittelseiten allwöchentlich auf sich und seine Produkte aufmerksam zu machen. Der unbekannte Abweichler von der Norm wurde zu einem Trendsetter. Schon in der ersten Werbepause nach 24 Anzeigen protestierten die Leser der ausgewählten Werbeträger und wollten wissen, wann es weiter gehe. Unsere kurzen Essays waren zum Aufmacher der Blätter aufgestiegen.

Mittlerweile gibt es auch den Klinken-Comic.

Vor einigen Jahren widmete das Wirtschaftsmagazin brand eins dem ungewöh…

Dieser Beitrag wurde unter Kultur, Wirtschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar