Hiobsbotschaften am IT-Standort Paderborn reißen nicht ab

Von Ralf Keuper

Als wäre der IT-Standort Paderborn nicht schon gebeutelt genug, da kommt eine weitere Hiobsbotschaft: Wie u.a. die NW berichtete, hat der Fertigungsdienstleister für elektronische Komponenten (EMS), Periscope, der in Paderborn 330 Mitarbeiter beschäftigt, Insolvenz angemeldet. Der Sanierungsprozess soll nun im sog. Eigenverwaltungsverahren durchgeführt werden.

Das Unternehmen wird wegen der Einleitung des Insolvenzverfahrens von der IG Metall heftig kritisiert, wie die NW ebenfalls berichtete.

In einem Interview mit Elektroniknet im September 2014 gab der CEO der Selcom-Gruppe, Markus Roschel, Auskunft über die Absichten der Investorengruppe 4K Invest, zu der sowohl Selcom wie auch Periscope gehören:

Wie gesagt: Wir müssen unsere Kostenstrukturen verbessern und das betrifft alle Bereiche des Unternehmens. Dazu bekommen wir von unserem Investor 4K Invest ein erfahrenes Restrukturierungsteam zur Seite gestellt, mit dem wir gemeinsam die Einsparpotenziale schnell erkennen und realisieren.

Es ist natürlich unser kurz- und mittelfristiges Ziel auch über den Umsatz wieder zu wachsen. Paderborn ist für uns nicht irgendein weitere…

Dieser Beitrag wurde unter Regionen und Städte, Wirtschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar