Westfälische Bankiers und Banker

Von Ralf Keuper

Westfalen ist bis heute als Bankplatz kaum in Erscheinung getreten, was aber nicht unbedingt von Nachteil sein muss, wenn man die aktuellen Umwälzungen der Branche, genannt seien die Schlagworte Fintech und Blockhain, berücksichtigt. Die großen Finanzzentren Deutschlands waren dort, wo auch die Handelsströme zusammenliefen und eine vergleichsweise hohe Bevölkerungsdichte gegeben war, wie im Rheinland, Berlin und Frankfurt. Heute streiten sich Berlin und Frankfurt darum, wer die neue “Fintech-Hauptstadt” Deutschlands ist.

Trotz der genannten wirtschaftsgeographischen und demografischen Nachteile sind einige namhafte Bankiers und Finanzinstitutionen aus Westfalen hervorgegangen. Die bekanntesten Bankiers mit westfälischen Wurzeln sind zweifelsohne die Warburgs, die noch heute in Hamburg die Privatbank M.M. Warburg & CO betreiben. Ihren Familiennamen verdanken sie der Stadt Warburg im heutigen Kreis Höxter. Inzwischen sind die Familie Warburg und die Stadt Warburg dabei, ihre Beziehungen zu vertiefen bzw. wieder aufzunehmen, wie es in Warburgs besuchen Warburg heisst.

Ein weiterer wichtiger Bankier war Hermann Paderstein, der in Paderborn die Firma Paderstein & Söhne gründete. Als sich abzeichnete, dass der Aufschwung der Industrie im benachbarten Bielefeld einen entspre…

Dieser Beitrag wurde unter Persönlichkeiten aus Westfalen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Westfälische Bankiers und Banker

  1. Pingback: Geld, Prestige und Verantwortung: Bankiers als Akteure im wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Netzwerk in Nordosteuropa des 16.-20. Jahrhunderts | Bankstil

Schreibe einen Kommentar