Westfalen in der Alt- und Mittelsteinzeit

Die sogenannte Jägerische Archäologie widmet sich der Erforschung des längsten und ältesten Abschnitts der Menschheitsgeschichte, der Alt- und Mittelsteinzeit. Neueste Erkenntnisse deuten an, dass diese Epoche auf unserem Kontinent bereits vor etwa 1,5 Millionen Jahren mit der Besiedlung von Teilen Südosteuropas begann. Der berühmteste Nordrhein-Westfale, der Neandertaler, betrat dann vor ca. 300.000 Jahren als erster echter „Europäer“ die Bühne. Und seit etwa 40.000 Jahren lebt hier auch der moderne Mensch, der Homo sapiens. Während dieses langen Zeitraums bis etwa 5500 v. Chr. ernährten sich unsere Vorfahren ausschließlich von dem, was die Natur bot, und lebten als mobile Jäger, Sammler und Fischer. …

Auch in Westfalen gibt es für diesen Abschnitt der Menschheitsgeschichte Fundplätze mit überregionaler Bedeutung. Da das letzte Überblickswerk zu den altsteinzeitlichen Fundstellen in Westfalen aber bereits 25 Jahre alt ist, sind viele neue Funde einer breiteren Öffentlichkeit noch nicht bekannt. Daher erschien es mehr als angebracht, mit der nun vorliegenden Publikation die Hinterlassenschaften der ersten Menschen in Westfalen kompakt, übersichtlich und vor allem auf dem aktuellen Forschungsstand zu präsentieren. …

Link / Quelle: Westfalen in der Alt- und Mittelsteinzeit 

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Westfalen in Schilderungen, Wissenschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar