Produktion von Kleingeld nicht mehr wirtschaftlich

Von Ralf Keuper

Nicht mehr lange, und die Geschichte des Kleingelds könnte an ihr Ende gelangen. Die 1- und 2-Cent – Münzen jedenfalls sind von der Produktion und Handhabung her unwirtschaftlich. Das wiederum ist eine schlechte Nachricht für den Hersteller von Cent-Rohlingen, die Firma Rostek aus dem sauerländischen Menden (Vgl. dazu: Cent-Rohlinge aus Menden ohne Zukunft?). Das Unternehmen stellt pro Jahr 850 Tonnen an Cent-Rohlingen her.

Unter den Bäckern sind Cent-Münzen noch immer sehr beliebt. Preiserhöhungen bewegen sie hier häufig im Cent-Bereich. Daher wollen sie nur ungern darauf verzichten. Bei den Kunden führt das dazu, dass sie ihre Portemonnaies regelmäßig entleeren und die Cent-Müssen gesondert sammeln müssen.

Viele Bäckereien planen den Umstieg auf das bargeldlose Zahlen. Damit sind künftig auch kleine Cent-Beträge von der Handhabung und den Kosten her kein Problem mehr. Es löst sich mit der Zeit von selbst.

Der Ökonom Birger Priddat verfasste vor einigen Jahren mit Kleingeld. Die verborgene Seite des Geldes eine Liebeserklärung.

Einen Einblick in die Produktion von Cent-Münzen gibt die Sendung “Wissensmix: Wie wird aus Schrott eine 2-Euro-Münze?”

Zuerst erschienen auf Bankstil

 

Dieser Beitrag wurde unter Technologie, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar