Wie die WestLB-Bauten Firmen- und Architekturgeschichte erzählen

Von Ralf Keuper

Ein ausgesprochen lesenswerter Artikel in der Süddeutschen Zeitung vom 21./22. Januar 2012 setzt die Firmengeschichte der WestLB mit der Architektur ihrer Bauten in Beziehung.

Erzählt wird dabei u.a. die Entstehungsgeschichte des ersten markanten Baus der WestLB am Aasee in Münster. Ludwig Poullain, der nach wie vor streitbare erste Vorstandsvorsitzende der WestLB war es, der den Architekten Harald Deilmann mit dem Entwurf und der Realisierung des Münsteraner Hauptsitzes beauftragte. Da es sich bei der WestLB um ein neu geschaffenes Institut handelte, sollte in der Architektur der Geist des Aufbruchs zum Ausdruck kommen. Es darf im Nachhinein als Glücksfall gelten, dass mit Poullain und Deilmann zwei Persönlichkeiten zur richtigen Zeit am selben Ort zusammentrafen, die sich sehr gut ergänzten. In Münster wollten sie einen Testfall schaffen, der sich dann im Laufe der Jahrzehnte als architektonischer Meilenstein entpuppte.

Von Beginn galt die Maxime der Unverwechselbarkeit: Schon die Standortwahl galt als Novum. Beanspruchten bislang Bankhäuser namhafte Innenstadtadressen, wählte die Bank das Gelände des Alten Zoos vo…

Dieser Beitrag wurde unter Kultur veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar