Der westfälische Bogenschütze (Roman von Elmar Schenkel)

Wegen einer Erbschaft kehrt der Amerika-Auswanderer Jens Nieder für kurze Zeit in sein westfälisches Kindheitsdorf Thönnigsen zurück. Die Stippvisite wird zu einer Reise in die Vergangenheit. Die Erinnerungen der Dorfbewohner kreisen um den Malermeister Hendryk Wilten, der erst als Bumerangwerfer und dann als preisgekrönter Bogenschütze ihren Alltag in Abenteuer verwandelt. Mit der Geschichte eines dörflichen Mikrokosmos hat Elmar Schenkel seiner Soester Heimat ein liebevoll-ironisches Denkmal gesetzt. Zugleich ist dieses Buch ein fortlaufender Kommentar über den Sinn und die Kunst des Bogenschießens, das nichts anderes ist als ein Versuch, das Leben zu verstehen.

Link / Quelle: Der westfälische Bogenschütze

Rezension auf Literaturkritik: Thönnigsen ist überall. Elmar Schenkel vergleicht Pfeil und Bumerang

Dieser Beitrag wurde unter Kunst, Westfalen in Schilderungen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar