Die Geschichte der Post in Westfalen

Von Ralf Keuper

Die Rolle des Postwesens für den gesellschaftlichen Fortschritt wird meistens unterschätzt. Dabei kann man mit einigem Recht davon sprechen, dass die Informationsgesellschaft ohne die Post Utopie wäre. Der Wirtschaftshistoriker Alfred Chandler räumte dem Postwesen in seinem Buch A Nation Transformed by Information eine Schlüsselrolle für den Aufstieg der USA zur führenden Wirtschaftsnation der Welt ein.

Auch in Westfalen übernahm die Post eine wichtige Funktion für die Beschleunigung des gesellschaftlichen Wandels. Wie anders, als mit der Post, war es sonst möglich, über weite Strecken zu kommunizieren und in Kontakt zu bleiben? Maßgeblichen Einfluss auf die deutsche Postgeschichte hatte das Postwesen im Königreich Westphalen, das wiederum ganz unter dem Einfluss Napoleons und seines Bruders Jérôme, als dem König von Westphalen, stand:

Die kurze Zeit des Bestehens des Königreichs Westphalen war für die Entwicklung der Post in Deutschland von großer Bedeutung. Napoleon holte Fachleute in seine besetzten Gebiete, um seine Vorstellungen eines modernen Postwesens zu verwirklichen. In Deutschland hatte sich die Post, anders als in Frankreich, nicht als einheitliches Ganzes entwickeln können. Die Interessen der deutschen Landesherren, der Könige, Herzöge und Kurfürsten, die auf ihre Posthoheit poch…

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Verkehr, Infrastruktur und Logistik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar