Die Wirtschaft im (westfälischen) Ruhrgebiet – Von Adesso bis Zimbo

Von Ralf Keuper

“Viel erreicht – wenig gewonnen” – so lautet der Titel eines Buches, das vor einiger Zeit für Aufsehen gesorgt hat. Darin attestieren die Autoren Jörg Bogumil u.a. dem Ruhrgebiet zwar einige Fortschritte beim langwierigen und zähen Strukturwandel, nur fällt der Ertrag der vielen Bemühungen, gemessen an der Zahl der Arbeitsplätze und der Kaufkraft, bescheiden aus. Als einen der Gründe machen die Autoren das im Ruhrgebiet nach wie vor weit verbreitete Kirchturms-Denken aus und ernten damit neben Widerspruch auch viel Zustimmung.

Bei aller berechtigten Kritik der Struktur- und Kommunalpolitik der vergangenen Jahre und Jahrzehnte, kommt die Tatsache zu kurz, dass die Region über eine beachtliche Zahl aufstrebender und innovativer Unternehmen verfügt, die ein anderes Bild zeichnen. Zwar reicht es noch nicht, den Aderlass durch den Niedergang der Schwerindustrie auszugleichen, jedoch liefern die Beispiele genügend Stoff, um zuversichtlich zu sein.

Grund dafür ist auch, dass die Region über ein dichtes Netz an Universitäten und Forschungseinrichtungen verfügt, das von der größten Universität Deutschlands, gemessen an der Zahl der eingeschriebenen Studenten, der FernUni Hagen bis zur ersten Privatuni Deutschlands, der Uni Witten-Herdecke reicht. Daneben bzw. dazwischen sind es die Technische Universität Dortmund und die RuhrUni Bochum, die Westfälische Hochschule wie auch die neuen Hochschulen Ruhr West und Hamm-Lippstadt, die der Wissenschaft im Ruhrgebiet ein Gesicht geben.

Kaum ein Projekt der letzten Jahre verdeutlicht den Wandel der Region zum Technologiestandort so sehr wie das Technologiezentrum Dortmund, das als eines der erfolgreichsten seiner Art in Europa gilt. Dortmund ist nicht nur einer der führenden Standorte für die Mikrosystemtechnik, sondern auch als Logistikstandort von überregionaler Bedeutung.

Beispielhaft für den Wandel stehen Unternehmen wie die adesso AG und die Materna AG, die zu den größten IT-Beratungs- und Systemintegra…

Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar