Familie Röchling: Die “Stahlbarone von der Saar” mit westfälischen Wurzeln

Von Ralf Keuper

Die Familie Röchling hat die Wirtschaftsstruktur des Saarlandes über einen langen Zeitraum entscheidend geprägt. Die “Krupps von der Saar”, wie sie auch genannt wurden, stammten ursprünglich aus Westfalen.

Genaueres erfahren wir in Familie Röchling (1730-1987), Unternehmerfamilie

Die aus Westfalen stammende Familie Röchling baute an der Saar ein Unternehmen auf, das auf dem Gebiet des Handels mit Rohstoffen (Kohle, Erze, Eisen und Stahl) und der Montanindustrie eine führende Stellung in Deutschland errang. Dessen geographischer Schwerpunkt befand sich jahrzehntelang in der Grenzregion, in die die ersten Familienmitglieder um 1730 zogen. Die Neuankömmlinge und ihre Nachkommen verbanden sich sofort mit dem ansässigen Besitz- und Bildungsbürgertum. …

Wenige Jahre nach Johann Thomas Röchling machten sich seine Neffen, Kinder des Halbbruders Johann Caspar Röchling (1669-1738) von Westfalen aus auf den Weg ins Linksrheinische. Der jüngere Georg Heinrich (1708-1778) fand in der Pfalz (Grünstadt) seine neue Heimat. Der ältere Johann Gottfried (1703-1780) suchte im Fürstentum Nassau-Saarbrücken sein Auskommen. Von diesem leitet sich die Unternehmerdynastie ab.

Weitere Informationen liefert Uta Plisch in ihrer Lebensbeschreibung von Carl Röchling:

Seine Familie stammte aus Westfalen und wanderte um 1730 in die saarländische Grenzregion ein, als ein Johann Gottfried Röchling (1703-1780) eine Anstellung als hoher Beamter bei der fürstlichen Verwaltung Nassau-Saarbrücken erhielt. Als Leiter der Rentkammer verwaltete er das Eisenwerk Schönau und das Stahlhammerwerk Contwig in der Pfalz und kam somit erstmals mit dem Gewerbe in Berührung, das später für den Reichtum seiner Urenkel sorgen sollte.

In Die Gründerfamilie Röchling und Die Unternehmerfamilie Röchling lesen wir:

Die Röchlings entstammen einer angesehenen Hofbauernfamilie, die in der Gegend zwischen Dortmund und Unna in Westfahlen beheimatet war und vielfach das Amt eines Schulzen und Richters versah.

1703. Johann Gottfried Röchling, der Stammvater der Saarbrücker Linie der weitverzweigten Röchling-Familie wird in Dortmund-Wickede geboren.

Noch heute besteht die Röchling Gruppe mit Sitz in Mannheim.

Die Röchling-Gruppe zählt mit einer breiten technologischen Basis auf allen von ihr besetzten Gebieten der Kunststoffverarbeitung zu den international führenden Unternehmen. Sie ist in die drei Unternehmensbereiche Industrie, Automobil und Medizin gegliedert. 2016 war die Unternehmensgruppe mit 78 Standorten in 22 Ländern Europas, Amerika und Asien tätig (Quelle: Wikipedia).

Sichtbares Erbe der Familie Röchling ist die Völklinger Hütte, die heute Weltkulturerbe ist.

Weitere Informationen:

Bestecke und Kanonen

NS-Vergangenheit im Saarland: Nur Röchling. Ohne Krieg.

Der Patron von der Saar

Familie Röchling: Rüstige Alte, friedlicher Nachwuchs

RÖCHLING-WERKE / SAAR Ich habe die Ehre

 

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Persönlichkeiten aus Westfalen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Familie Röchling: Die “Stahlbarone von der Saar” mit westfälischen Wurzeln

  1. Pingback: Bankhaus Röchling – ehemals größte Privatbank Süddeutschlands | Bankstil

Schreibe einen Kommentar