Luigi Colani in Westfalen

Von Ralf Keuper

Vor wenigen Tagen starb der berühmte Designer Luigi Colani im Alter von 91 Jahren in Karlsruhe.

Der gebürtiger Berliner wurde durch einen Zufall in Westfalen heimisch. Gut fünfzehn Jahre sollte sein Aufenthalt in Westfalen dauern.  Erste Station war Rheda-Wiedenbrück. Eine Autopanne zwang ihn im Jahr 1964 zu einem Stop in Wiedenbrück. Der damalige Inhaber des Motels in Wiedenbrück, wo Colani absteigen musste, stellte den Kontakt zu COR und Lübke her. Für die beiden Möbelunternehmen entwarf Colani Stühle und einen Pulthocker. Flötotto verdankt ihm seinen meistverkauften Schreibtisch (Vgl. dazu: Der Designer Luigi Colani war mal Rheda-Wiedenbrücker).

Später zog Colani nach Rheda, wo er ein Atelier unterhielt. Von Rheda führte ihn sein Weg nach Füchtorf auf Schloss Harkotten. Dort wohnte er bis 1981. Westfalen ist ohnehin ein Colani-Land. Nirgendwo sonst finden sich so viele Sammler und Verehrer (Vgl. dazu: Im Colani-Land).

Nach seinem Kunststudium an der Sorbonne in Paris fand Colani im Sauerland bei Kusch + Co in Hallenberg eine Beschäftigung. Dort blieb er ein Jahr. In dieser Zeit entwarf er die legendäre Liege TV-relax.

Im Jahr 1992 wurde im Dortmunder Westfalenpark die bislang größte Colani-Schau ausgerichtet, die von 500.000 Menschen besucht wurde. In Lünen hat sich Colani mit dem Colani-Ei verewigt.

Colanis letzter Besuch in Westfalen war 2013, als er völlig unerwartet an seiner alten Wirkungsstätte Sassenberg auftauchte (Vgl. dazu: Plötzlich steht Colani vor der Tür).

Dieser Beitrag wurde unter Kultur, Kunst, Persönlichkeiten aus Westfalen, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar