Westfälische Flugpioniere

Von Ralf Keuper

Bodenständige Westfalen als Flugpioniere? – Nur auf den ersten Blick ein Widerspruch.

So war der erste deutsche Flieger, der die Pilotenscheinprüfung bestand, August Euler, geboren in Oelde (Kreis Warendorf). Ein weiterer westfälischer Flugpionier ist Josef Suwelack aus Billerbeck. Bereits 1909 begann er, seine ersten Flugapparate zu bauen. Am 8. Dezember 1911 stellte er mit einer Flugdauer von 4 Stunden und 34 Minuten einen Weltrekord auf, der ihn berühmt machte. 1912 wurde Suwelack Direktor der Kondor-Flugzeugwerke GmbH. Die von ihm entworfenen Kondor-Flugzeuge besaßen herausragende Flugeigenschaften und bestachen durch ihr Design. Im ersten Weltkrieg gefallen, hatte Suwelack keine Gelegenheit mehr, seine Ideen voranzutreiben. Bei den legendären Junkers-Werken begann Hermann Pohlmann seine berufliche Laufbahn, in deren Verlauf er einer der angesehensten Flugzeugingenieure des 20. Jahrhunderts wurde.

Die deutsche Luftschifffahrt maßgeblich beeinflusst hat als Chef der Luftschiffbau-Zeppelin Alfred Colsman aus Werdohl im Sauerland. Ebenso spielte er eine aktive Rolle bei der Gründung der Zahnradfabrik Friedrichshafen. Weiterhin war er Gründer der ersten Fluggesellschaft der Welt, der Deutschen Luftschiffahrts-Aktiengesellschaft (DELAG). Zur Riege der Flugpioniere kann auch der Schwiegervater von Alfred Colsman, der Luftschiffbauer Carl Berg gezählt werden. Otto van der Haegen war Zeppelin-Kommandant und Leiter der Luftschifferschule Berlin. Ein Flugpionier war auch Paul Engelhard, der im Jahr 1910 die 3. Flugzeugführererlaubnis in Deutschland erwarb. Arthur Deicke baute mit der ADM11 das erste Flugzeug mit geschlossener Kanzel.

Thea Rasche, auch The Flying Fräulein genannt, war die erste deutsche Frau mit Kunstflugschein und eine der international bekanntesten deutschen Fliegerinnen aller Zeiten (Wikipedia).
Der mit Abstand berühmteste westfälische Name, mit direktem Bezug zur Luftfahrt, ist der von William Boeing, Gründer der weltbekannten Boeing-Flugzeugwerke in Seattle.

Derzeit ist Bernhard Gerwert, gebürtig aus Wadersloh (Kreis Warendorf) Vorstand EADS, CEO von Airbus Defence and Space und Präsident des Bundesverband der Deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie

Übrigens:

Ein Urgroßvater von Neil Armstrong (der erste Mensch auf dem Mond) stammte aus Ladbergen. Der Ackersmann Friedrich Wilhelm Kötter wurde am 22. August 1846 in Ladbergen geboren und wanderte am 30. August 1865, um dem Militärdienst zu entgehen, heimlich in die USA aus (Quelle: Wikipedia)

Weitere Informationen:

Tollkühne Kerle aus Westfalen erobern den Himmel

Charles Lindberg startete auf dem Acker der aus Osterwick stammenden Familie Bohr

Der jüngste Pilot der Welt flog im Rheinland und in Westfalen

Geschichte der Luftfahrt im Ruhrgebiet

Wilhelm Albers

Wilhelm Bramhoff

Wilhelm Franke

Willy Hölscher

Johann Kotland

Carl Menckhoff

Max Joachim Noelle

Karl Rodewald

Emil Thuy

Gustav Tweer

Erich Warsitz

Friedrich Altemeier

Ernst Günter Haase

Anton Knubel

Julius Meimberg

Dieser Beitrag wurde unter Persönlichkeiten aus Westfalen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Westfälische Flugpioniere

  1. Pingback: Der Hüffer-Flugzeugbau in Münster, Paderborn und Krefeld | Westfalenlob

Schreibe einen Kommentar