Westfälische Philosophen

Von Ralf Keuper

Für viele ist sie die „Königin der Wissenschaft“ – die Philosophie, die auch in Westfalen einige herausragende Vertreter hat. Viele fanden über die Theologie zur Philosophie, wie die Humanisten Rudolf von LangenAlexander Hegius und Friedrich Beurhaus. Andere machten sich einen Namen in Spezialgebieten wie Clemens-August von Droste-Hülshoff in der Rechtsphilosophie und Clemens Baeumker in der Philosophiegeschichte. Weitere neigten zur Spekulation und Mystik wie der in Münster verstorbene Johann Georg Hamann, der in unserer Zeit so streitbare Geister wie Erwin Chargaff inspiriert hat. Ungewöhnlich vielseitig war Johann Christoph HoffbauerJulius Bergmann aus Holzwickede galt um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert  als der bedeutendste Vertreter einer idealistischen Erkenntnistheorie und Metaphysik. Zu den Gründervätern der bis heute wirkungsmächtigen Phänomenologie zählt Alexander Pfänder.

Einer der bedeutendsten christlichen Philosophen des 20. Jahrhunderts war Josef Pieper, der auch „Philosoph des Münsterlandes“ genannt wird. Mit Werken wie „Muße und Kult“ findet er noch immer einen großen Leserkreis. Ein Philosoph, der in letzter Zeit auf große Resonanz stösst, ist der 1996 in Altenberge bei Münster verstorbene Hans BlumenbergNicholas Rescher, geboren in Hagen, ist einer der prominentesten Vertreter der Kohärenztheorie der Wahrheit sowie der Prozessphilosophie. Er lebt und lehrt in den USA. Elisabeth Ströker war eine weithin anerkannte Husserl-Expertin und Wissenschaftstheoretikerin.

Ein renommierter Wissenschaftsphilosoph ist Holm Tetens. An der Universität Bielefeld lehrt Martin Carrier Wissenschaftsphilosophie. Für seine Forschungen erhielt er 2008 den Gottfried-Leibniz-Preis. Ebenfalls an der Universität Bielefeld lehrten Ansgar Beckermann, einer der Hauptvertreter der Philosophie des Geistes in Deutschland, Rüdiger Bittner und Eike von Savigny, letzterer ein führender Vertreter der Analytischen Philosophie in Deutschland.

Bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2008 lehrte der Wirtschaftsethiker Karl Homann Philosophie und Ökonomik an der LMU München.

In diesem Jahr (2013) erhielt Michael Quante, der an der Universität Münster lehrt, den erstmals verliehenen Preis für Philosophie und Sozialethik.

Interessanterweise residiert das Hegel-Archiv nicht, wie man annehmen könnte, in Berlin, Jena oder Tübingen, sondern an der Ruhr-Universität Bochum.

Weitere Philosophen:

Hans-Werner Bothe

Robert Spaemann

Alfred Brunswig

Paulus Modestus Schücking

Hermann von dem Busche

Melchior Cornäus

Theodor Fabricius

Lutz Geldsetzer

Volker Gerhardt

Johannes Hielscher

Joachim Ritter

Fernando Inciarte

Josef Kleutgen

Friedrich Wilhelm Korff

Friedrich Michelis

Otto Pöggeler

Peter Rohs

Christoph Bernhard Schlüter

Ludwig Siep

Hermann Tulichius

Peter Wust

Josef de Vries

Carl Arnold Wilmans

Johann Heinrich Bisterfeld

Christian Gerhard Offerhaus

Dieser Beitrag wurde unter Persönlichkeiten aus Westfalen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Westfälische Philosophen

  1. Pingback: Robert Spaemann zum 90. | Westfalenlob

Schreibe einen Kommentar