Westfälische Militärs und Feldherren

Von Ralf Keuper

Kein Militär im heutigen Sinn, wohl aber ein genialer „Militärstratege“ war Hermann der Cherusker, auch Arminius genannt, vom römischen Geschichtsschreiber Tacitus mit dem Titel „Befreier Germanies“ bedacht. Arminius nicht unähnlich, wenngleich weniger „erfolgreich“ war Sachsenherzog Widukind, einer der härtesten Widersacher Karls des Großen. Während der „Sächsischen“ Kriege kämpfte Bernhard II zur Lippe an der Seite Heinrichs des Löwen gegen Philip von Heinsberg, Gefolgsmann von Kaiser Barbarossa, um die Vorherrschaft im damaligen Deutschen Reich. Wohl eher ein Krieger als Feldherr, dafür nicht weniger bemerkenswert, war Bernhard von Horstmar, dem selbst der legendäre Saladin seine Anerkennung nicht verweigert haben soll. Als zunächst bayerischer, später dann österreichischer General der Kavallerie, war Johann von Sporck einer der bedeutendsten Feldherren seiner Zeit. Johann Moritz Fürst zu Nassau-Siegen nahm als niederländischer Feldmarschall an mehreren Waffengängen, insbesondere in Brasilien, teil. Caspar von Geismar, Kaiserlich-Russischer Generaladjutant des Zaren Nikolaus, ist vor allem als „Retter der Stadt Weimar“ in die Geschichte eingegangen. Wesentlichen Anteil am Erfolg der preußischen Armee in den sog. Befreiungskriegen hatte der preußische General der Infanterie und Chef des Generalstabs Karl von Grolman. Als Sieger der Seeschlacht bei Lissa und wegen weiterer Verdienste hat der Admiral der österreichisch-ungarischen Marine, Wilhelm von Tegetthof, ein Stück Militärgeschichte geschrieben. Als „Kriegsheld“ von seinen Zeitgenossen verehrt wurde und wird teilweise noch immer der U-Boot-Kommandant Otto Weddigen aus Herford. Getrübt ist das Andenken an General Alexander von Kluck, der für das Scheitern der Westoffensive zu Beginn des 1. Weltkrieges mit verantwortlich gemacht wird. Noch immer umstritten ist Wilhelm Canaris, der vom Beginn der Weimarer Republik bis zum Ausbruch des 2. Weltkrieges keine rühmliche Rolle gespielt hat. Zuletzt war er jedoch am Widerstand gegen den Nationalsozialismus beteiligt, weshalb er im April 1945 zum Tode verurteilt und gehenkt wurde.  

Bis zum Oberbefehlshaber der NATO-Streikräfte in Europa brachte es Franz-Joseph Schulze


Weitere Militärs:






Hugo Karl August Bacmeister

Johann Ernst von Alemann

Wilhelm von Hessen-Philippsthal-Barchfeld

Volrath von Hellermann

Friedrich Wilhelm von Bismarck 

Ludwig Borckenhagen

Otto Ernst Leopold von Limburg-Stirum

Albert Hopman

Friedrich von Hassel

Gerhard Limberg

Heinrich Wilhelm von Horn

Ludwig Crüwell

Dieser Beitrag wurde unter Persönlichkeiten aus Westfalen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.