Geschichte von Ostwestfalen-Lippe

Vor bald 2000 Jahren tritt das Weserland zum ersten Mal in das Licht der Geschichte. In der Varusschlacht, 9 n. Chr., überfällt Arminius der Cherusker drei Legionen des römischen Feldherrn und vernichtet sie. Der Bericht des Tacitus über diese für den Fortgang nicht nur unserer Geschichte entscheidenden Schlacht ist durch die Mönche von Corvey überliefert worden. Wenn auch der genaue Ort der Schlacht und manche Umstände bis heute streitig sind, so bleibt ihr unstreitiges Ereignis der endgültige Verzicht Roms auf die Elbgrenze. Durch Heinrich von Kleist und den in Detmold beheimateten Dichter Christian Dietrich Grabbe ist dieses Ereignis in die deutsche Literatur eingegangen. Ein im Stil des 19. Jahrhunderts errichtetes Monument “Der Hermann” mit seinem mächtigen gen Westen drohenden Schwert erinnert seit 1875 an die Schlacht im Teutoburger Wald und hat nach wie vor eine nur schwer zu erklärende Anziehungskraft auf die Menschen unserer Zeit. ..

In den folgenden Jahrhunderten bis zur Karolingerzeit bleibt der Raum geschichtlich im Halbdunkel. Von Norden kommend breiten sich zunächst die Sachsen aus und bilden einen weiträumigen Stammesbereich, der sich in Westfalen, Engern und Ostfalen gliedert. Engern, in der Mitte gelegen, deckt sich in etwa mit dem heutigen Ostwestfalen-Lippe.

Mit den 772 beginnenden Eroberungszügen Karls des Großen wird ein neues, entscheidendes Kapital der Geschichte geschrieben: Die große und erbitterte Auseinandersetzung der von Westen und Süden eindringenden christlichen Franken mit den heidnischen Sachsen unter Herzog Wittekind, die mit dem Schwert missioniert werden sollten. Sie endete im Wesentlichen 785 mit der Unterwerfung und Taufe Wittekinds. Die Erinnerung an diese Vorgänge wird im Bewusstsein der Bevölkerung wachgehalten durch das angebliche Wittekindsgrab in der 947 gegründeten Stiftskirche von Enger. Die erste Königspfalz, die er 776 errichtete und in der im darauffolgenden Jahr die erste fränkische Reichsversammlung stattfand, wurde 778 von den Sachsen zerstört, später aber wieder aufgebaut.

Quelle: Regierungsbezirk Detmold. Ostwestfalen-Lippe. Ein Verwaltungs- und Wirtschaftsraum

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Regionen und Städte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar