Westfalen: Hochburg der Batterieforschung und – anwendung

Von Ralf Keuper

Die Frage, wie sich Batterien für Autos so auslegen lassen, dass es mit ihnen möglich ist, mehrere hundert Kilometer ohne “Auftanken” fahren zu können, ist eine derjenigen, welche nicht nur die Autoindustrie intensiv beschäftigt.

Das derzeit wohl ehrgeizigste Projekt ist die Tesla Gigafactory im US-Bundesstaat Nevada.

Auf Wikipedia heisst es dazu:

Die Fabrik soll die bisherigen Kosten für Batterien um 30 Prozent senken und die geplanten Produktionssteigerungen ermöglichen. Ziel ist, jährlich Zellen mit 35 GWh Gesamtkapazität herstellen zu können. Die geplante Produktion von 35 GWh Zellen wäre damit größer als die gesamte weltweite Produktion im Jahr 2013. Sie ist Teil einer Strategie, Elektroautos für das breite Publikum zu bauen.

Aber nicht nur in Nevada, auch in Westfalen wird eifrig zur Zukunft des Elektroautos und der Batterien geforscht, wie am Batterieforschungszentrum MEET der Universität Münster oder am Institut für Energiesystemtechnik und Leistungsmechatronik der Ruhr Uni Bochum.

Neben der Forschung nimmt auch die Anwendung mittlerweile großen Raum ein. Jüngstes Beispiel ist das

Dieser Beitrag wurde unter Technologie, Wissenschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.