Westfälische Bierbrauer

Von Ralf Keuper

Das Brauwesen ist ein wichtiger Bestandteil der westfälischen Kultur- und Wirtschaftsgeschichte (Vgl. dazu: Westfälisches Bier- und Brauwesen). Die größten Privatbrauereien Deutschlands stammen aus Westfalen: Krombacher, Veltins und Warsteiner. Die zu Oetker gehörende Radeberger-Gruppe ist der größte Bierproduzent Deutschlands.

Nicht weniger eindrucksvoll ist die Liste der westfälischen Brauer.

Theodor König aus Lünen ist der Gründer der bekannten König-Brauerei in Duisburg. Unter Albert Cramer entwickelte sich die Warsteiner-Brauerei zu einem der größten Bierproduzenten Deutschlands. Als Gründungsbraumeister der Dortmunder Union Brauerei und Namensgeber einer noch heute bekannten Biermarke gehört Fritz Brinkhoff fest zur westfälischen Braugeschichte. Als Pionier der Brauwirtschaft und Inhaber der Krombacher-Brauerei zählte Friedrich Schadeberg zu den herausragenden Persönlichkeiten der deutschen Bierbranche. Rosemarie Veltins machte die regionale Brauerei C. & A. Veltins zu einer der größten des Landes.

Die westfälische Brautradition ins Ausland brachten Karl Adolf Bachofen von Echt, k.u.k-Hoflieferant für Bier und Inhaber der Nußdorfer Bierbrauerei, die Familie Griesedieck, die für ihr Falstaff-Bier berühmt wurde, sowie der Brauingenieur Karl Strauss, der für seine Arbeiten zahlreiche Auszeichnungen erhielt.

Weitere Informationen:

Joseph Griesedieck (1863-1938)

Dieser Beitrag wurde unter Persönlichkeiten aus Westfalen, Wirtschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar