Westfälische Heilige

Von Ralf Keuper

Die erste Heilige Westfalens ist Ida von Herzfeld. Sie wurde bereits im Jahr 980 von Bischof Dodo von Münster heilig gesprochen. Eine weitere Heilige ist Mathilde, die Mutter Ottos des Großen. Einige Zeit in Corvey gewirkt hat der “Apostel des Nordens”, der Heilige Ansgar. Gottfried von Cappenberg stammte aus einer der reichsten und mächtigsten Familien der damaligen Zeit. Die Tatsache, dass aus Westfalen im Mittelalter keine geschlossene Einheit wurde, führen einige Historiker auf seinen Entschluss zurück, der weltlichen Macht zu entsagen und stattdessen in kirchliche Dienste zu treten. Die Heilige Heriburg war Schwester des Heiligen Liudigers, Gründer des Bistums Münster. Sie war die erste Äbtissin des Frauenklosters Nottuln. Als Märtyrerin des Münsterlandes wird die Heilige Reinhildis verehrt. Als Missionar im Vest Recklinghausen war der Heilige Suitbert tätig. 

Der Heilige Paternus lebte als freiwillig Eingeschlossener in der Nähe des Abdinghofs in Paderborn. Bertheid die Heilige war Äbtissin in Münster. Der Heilige Meinolf gründete das Kloster Böddeken bei Paderborn. Die Überführung der Reliquien des Heiligen Liborius von Le Mans nach Paderborn im Jahr 836 legte den Grundstein für die weltweit älteste Städtefreundschaft. 

Weitere:

Sophia von Minden

Waltger

Christina von Hamm

Dieser Beitrag wurde unter Persönlichkeiten aus Westfalen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.