Paderborn kaum innovativ? Über journalistische Wissenslücken

Von Ralf Keuper

Dass es um den Ausbildungs- und Wissensstand der Journalisten nicht mehr allzu gut bestellt ist, gehört wohl zum Allgemeingut; sinkende Auflagenzahlen und ein anhaltender Vertrauensverlust sind dafür Indizien. Jedoch gibt es noch immer Beiträge, die diesbezüglich herausragen, wie Paderborner Ingenieur hat einen der saubersten Dieselbusse entwickelt – der Bund will die Technologie nicht fördern. Die Autorin beginnt ihren Beitrag mit den Worten:

Billiges Bier, mittelmäßiger Fußball und der kleinste Flughafen Nordrhein-Westfalens – eigentlich ist Paderborn nicht gerade bekannt dafür, Quelle weltverändernder Innovationen zu sein.

Hier ist einiges an Aufklärungsarbeit nötig.

Im 11. Jahrhundert verfasste Reinher von Paderborn als Lehrer an der Domschule den Computus Emendatus, ein, wenn man so will, Frühwerk der Computerwissenschaften.

Im Jahr 2002 gelang dem rumänischen Mathematiker Preda Mihaliescu während seiner Tätigkeit als Forscher an der Universität Paderborn der Beweis der Catalanschen Vermutung, womit er für weltweites Aufsehen sorgte.

Die Autorin scheint nicht zu wissen oder zu vergessen, dass Paderborn Ausgangspunkt einer Innovation in der IT war, die von der ehemaligen Nixdorf Computer AG initiiert wurde. Und zwar gelang es dem Unternehmen unter seinem Gründer, dem Computerpionier und Paradebeispiel des innovativen, Schumpeterschen Unternehmers, Heinz Nixdorf, die dezentrale Datenverarbeitung oder auch mittlere Datentechnik am Markt durchzusetzen. Ein weiterer Meilenstein war der Einstieg Nixdorfs in den Bau von Telefonanlagen.

1981 kam dann mit dem DVS 8818 ein digitales Telefonvermittlungssystem auf den Markt. Es gestattete die Vermittlung von Sprach- und Datenleitungen und erfüllte die neue ISDN-Norm (Quelle: Die Produkte der Nixdorf Computer AG)

Darüber hinaus war das Unternehmen einer der Vorreiter der Btx-Technologie. Eine weitere Innovation war das Warenwirtschaftssystem COMET.

Unter anderem mit dem COMET-Software-Paket entwickelte Nixdorf sich auch zu einem der größten Softwarehäuser Deutschlands. COMET-Komponenten mit Anpassungen an über 180 Branchen wurden mehr als 100.000 mal verkauft (Quelle: Die Produkte der Nixdorf Computer AG)

Das RailCab – Neue Bahntechnik Paderborn hatte sich zum Ziel gesetzt, den Bahnverkehr zu revolutionieren. Daneben arbeien an der Uni Paderborn im Software Innovation Campus, in der garage33 sowie im Technologiepark Jung-Unternehmer und Forscher an Ideen, Produkten und Dienstleistungen für die Zukunft.

Und da wäre noch it’s OWL, der Spitzencluster für die Industrie 4.0.

Mit innovativen Produkten rund um das Thema Smart Card machte Orga Card auf sich aufmerksam.

Im Jahr 2014 wurde Comprion mit der besten Innovation in der Kategorie  “Manufacturing and Test” at CARTES 2014 ausgezeichnet.

Das war noch nicht alles, wie das Beispiel Peter Bronnenberg zeigt.

Ganz generell stellt sich die Frage, was billiges Bier, mittelmäßiger Fussball und der kleinste Flughafen Nordrhein-Westfalens mit Innovation zu tun haben? Das wirkt sehr konstruiert und nicht sonderlich originell, geschweige denn innovativ 😉

Übrigens: Der kleinste (Regional-)Flughafen in NRW ist nicht Paderborn/Lippstadt, sondern Siegerland.

Insofern würde man sich wünschen, dass auch eher mittelmäßig begabte Journalisten, die auf Billigpublikationen ihre Beiträge veröffentlichen, etwas mehr Zeit in die Recherche investieren.

 

Dieser Beitrag wurde unter Regionen und Städte, Technologie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.